Die Winter Series präsentierte sich bei ihrem Auftakt im Autódromo internacional do Algarve bei Portimao mit nicht weniger als 33 Autos und einer Menge bekannter Namen: Unter ihnen auch Ex-DTM-Ass Timo Scheider, der mit dem von 10Q eingesetzten Mercedes AMG GT3 auf Anhieb die beste Qualifikationszeit herausfuhr.

Die im Team von DRAGO Racing Team ZvO auf Mercedes AMG GT4 startenden Titelverteidiger Robert Haub und Gabriela Jilkova glänzten zwar gleichfalls mit beeindruckenden Rundenzeiten, mussten sich aber in beiden Sessions von Theo Oeverhaus auf dem von CV Performance eingesetzten AMG GT4 geschlagen geben.

Eindrucksvoll auch der Auftritt von Christian Gisy in dem von „racing one“ wunderschön vorbereiteten Aston Martin Vantage: Er heizte den Etablierten gewaltig ein und stellte den Aston in die zweite Startreihe. Marcel Marchewicz gelang es sogar, seine Gegner zu deklassieren. Fast drei Sekunden schneller als der Zweitplatzierte, dominierte er die BMW M2 Cup-Konkurrenz förmlich nach Belieben. Im KTM sport auto Wintercup fuhr Robert Schiftner auf seinem von Razoon Racing eingesetzten X-Bow R gleichfalls eine respektable Zeit, kam am Ende aber nicht übers im Mittelfeld hinaus.

Die beiden Sprintrennen der GT Winter Series hatten es in sich: Eine besondere Duftmarke setzte der Audi R8 LMS von Olimp Racing mit den Fahrern Karol Basz und Marcin Jedlinski, die das erste Rennen souverän für sich entschieden. Der von Razoon Racing genannte KTM GTX stand leider nicht in der Startaufstellung, weil das Getriebe kurzfristig streikte – schade: Der direkte Vergleich mit den GT3-Boliden wäre in Hinblick auf die Nürburgring-Saison 2022 höchst interessant gewesen. Als Wiedergutmachung ist beim zweiten Lauf im Januar in Estoril ein Spitzenresultat fest versprochen. Auch der Favorit, der auf Pole Position stehende Ex-DTM-Pilot Timo Scheider, konnte das Rennen aus technischen Gründen nicht starten.

Marcel Marchewicz auf Schnitzelalm-M2 war die Macht, die es im BMW M2 Cup zu schlagen galt –  dem aber niemand etwas entgegenzusetzen hatte. Er reihte sich mit seinem 450-PS-Cup-Renner zeitenmäßig inmitten der GT4-Phalanxe ein. Robert Schiftner lies mit seinem von Razoon Racing eingesetzten X-Bow R zwar auch nichts anbrennen, konnte aber seine guten Qualifikations-Zeiten, mit der er die Spitze hätte angreifen können, im Rennen nicht wiederholen. 

Beinahe idyllische Bedingungen schließlich im dritten und abschließenden „Endurance“-Rennen: Der Zieleinlauf kurz vor halb sechs bei traumhaft rot untergehender Sonne und noch immer frühlingshaften Temperaturen war nicht nur ein wettertechnisches Highlight: Daniel Schwerfeld, der sich seinen Black Falcon AMG GT3 mit Axel Sartingen teilte, schnappte sich in der Startrunde den Olimp-Audi R8 und fuhr dem Feld anfangs förmlich auf und davon. Eingeholt werden konnte er nur durch den für ihn misslichen Umstand einer Safety-Car-Phase. Den Sieg holten sich nach Safety Car und fälligem Fahrerwechsel schließlich Marcin Jedlinsk und Karol Basz von Olimp Racing auf Audi R8 GT3. Der zweite Rang ging an Jim und Glynn Geddie vom Team LiLac Rennsport. Mit dem dritten Platz auch auf dem Treppchen: Die anfangs Führenden Axel Sartingen und Daniel Schwerfeld vom Team Black Falcon.

Die nächsten Wintercup-Rennen finden am 16. Januar 2022 in Estoril statt.